Pfarrer Paul Schneider


Ihren heutigen Namen erhielt unsere Schule am 15.05.1968. Paul Schneider, geboren am 29.08.1897 als Sohn einer evangelischen Pfarrersfamilie war selbst Pfarrer und arbeitete zuletzt in Dickenschied im Rheinland. Wegen verschiedener kritischer Äußerungen und Aktionen und der Mitgliedschaft in der Bekennenden Kirche wurde er von den Nationalsozialisten verfolgt, mehrfach inhaftiert und schließlich in das Konzentrationslager Buchenwald eingeliefert.

Im Lager zeigte er sich mutig und solidarisch, er teilte oft Essen mit anderen Gefangenen und schwieg nicht, wenn er Unrecht sah, so die Berichte zahlreicher Mithäftlinge. Immer wieder war Schneider dafür harten Bestrafungen ausgesetzt und wurde schließlich dauerhaft in eine Arrestzelle gesperrt.

Paul Schneider

Sein Mut und sein ungebrochener Wille übte auf viele Mitgefangene eine starke Wirkung aus. Auch aus seiner Arrestzelle heraus sprach er Predigten und Gebete zu seinen Mitgefangenen auf dem Appellplatz, weshalb er später „Der Prediger von Buchenwald“ genannt wurde. Wenn es auch nur wenige Sätze waren, die er aus dem Arrestbunker rufen konnte, da er sofort durch Schläge daran gehindert wurde, länger zu sprechen, so war es doch wie eine "mahnende Stimme aus einer anderen Welt, die die Reihen der Gefangenen bis ins Innerste aufwühlte,"wie es in einem Bericht heißt. Paul Schneider starb am 18. Juli 1939 in Buchenwald, vermutlich an einer Überdosis Strophantin. Er hinterließ seine Frau Margarete und sechs Kinder.